Mit dem Thema Politiken des Designs‹ lädt der Kunstraum dieses Jahr den Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam zur traditionellen Ausstellungsreihe Made in Potsdam ein. Mit einer Rede von Oliver Gehrs wird die Ausstellung am 11.01.2018 um 19 Uhr eröffnet.

Die aktuelle Drift einer sozialen, gesellschaftlichen und politischen Gegenwart ruft Gestalter*innen dazu auf, eine kritische Positionsbestimmung vorzunehmen.

In wachsendem Umfang vermag es Design in Form von Artefakten, Services und Strategien, Einfluss auf unseren Alltag und unser Zusammenleben zu nehmen. Je größer die Reichweite des Designs ist, desto drängender ist die Frage, aus welcher Haltung heraus gestaltet wird. Wann, wo, wie und warum kann Design zum Instrument einer spezifischen Einflussnahme Einzelner oder Mehrerer werden und unter welchen Gesichtspunkten kann Design als politisch bezeichnet werden?

In dieser Ausstellung zeigen Nachwuchs Designer*innen der FH Potsdam wie sie ihre Möglichkeiten nutzen und sich Handlungsräume aneignen, um sich einzumischen.

Sie begeben sich hinein in konkrete Lebenswelten und spiegeln in fotografischen Untersuchungen wie gesellschaftliche Tendenzen in der eigenen Heimat sichtbar werden. Sie initiieren Perspektivwechsel, indem sie uns in das Internet der anderen eintauchen lassen. Sie nehmen uns mit auf Grenzgänge – im übertragenen Sinn, als auch ganz konkret entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Sie entwerfen utopische Narrative über die Welt von morgen, spielen mit unseren Konsumgewohnheiten und fragen, warum technologischer Fortschritt die Zukunft sein soll.

Der Kunstraum wird zu einem Ort der Auseinandersetzung: Ausstellung, geführte Rundgänge, öffentliche Lehrangebote, spielerische Aktionen und Diskussionen mit Gästen laden ein, Gestaltung und Politik vor dem Hintergrund unserer Gegenwart weiterzudenken.

With Politics of Design, the art space Kunstraum invites the Department of Design of the University of Applied Sciences Potsdam (FHP) to the exhibition series Made in Potsdam. The opening will take place on 11 January 2018 at 7pm, inaugurated by Oliver Gehrs.

The current drift of a social and political reality is calling designers for a critical positioning of their practice.

To an increasing extent we see design influencing our everyday lives and our coexistences in the form of artefacts, systems and services. The greater the scope of design, the more pressing the question arises regarding the mind-set behind design practices.
When, where, how and why can design become an instrument for the specific influence of groups or individuals, and under which aspects can design be characterised as political?

In this exhibition, young designers at FH Potsdam show how they can use their skills, ideas and appropriate spaces of action to get involved.

They immerse themselves in different living conditions and reflect in photographic studies how social tendencies become visible in their own homelands. They initiate changes in perspective by letting us immerse ourselves in the Internet of Other People. They take us on border crossings – in a metaphorical as well as a concrete sense, along the border between the United States and Mexico. They facilitate access to complex correlations such as the consequences of climate change through data visualisations and interactive installations. They project utopian narratives about the world of tomorrow, play with our consumption habits and question why technological progress is supposed to be the future.

The art space becomes a place of controversy: exhibition, guided tours, public education, artistic activities and moderated discussions invite visitors to reflect and project the practice of design and politics against the backdrop of our present age.