Gäste
Guests

Oliver Gehrs

dummyverlag.de

Eröffnungsrede

Oliver Gehrs ist Journalist und Herausgeber des Gesellschaftsmagazins DUMMY, sowie Redaktionsleiter des fluters, dem Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung.
An der UdK Berlin hat er einen Lehrauftrag an den Fachbereichen Visuelle Kommunikation und Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.

Grafik ist zu schade, um es nur schön zu machen, sie ist ein machtvolles Instrument für politische Aussagen. In Kollaboration mit Journalisten kann sie Wirkungstreffer in der Gesellschaft landen.

Oliver Gehrs is a journalist and publisher of the socio-political magazine DUMMY, as well as editorial director of fluter, the youth magazine of the Federal Agency for Civic Education.
He has a lectureship at the departments of Visual Communication and Communication in Social and Economic Contexts at the Berlin University of the Arts (UdK).

Graphic design is too important to just be beautiful. It is a powerful tool for political statements. In collaboration with journalism, graphic design has a fundamental impact on society.

Prof. Myriel Milicevic

 

prozesse und gestaltung: archive, hühner, wetter und werkzeuge

Myriel Milicevic ist Künstlerin und Interaction Designerin. An der Fachhochschule Potsdam ist sie Professorin für Elementares Gestalten – Form und Prozess.
Mit ihren Neighbourhood Satellites erkundet sie anhand von partizipativen Prozessen und praktisch-utopischen Entwürfen die Beziehungen zwischen Menschen und ihrem natürlichen, sozialen und technischen Umfeld. Diese Arbeiten entstehen oft zusammen mit anderen Gestalter*innen und Forscher*innen und manifestieren sich in internationalen Ausstellungen, Feldforschungen, in der Lehre und im öffentlichen Raum.


Myriel Milicevic is an artist and interaction designer who holds a professorship in the Department of Design at the University of Applied Sciences Potsdam.
With her Neighbourhood Satellites she explores the hidden connections between people and their natural, social, and technical environments. These explorations are mostly of a participatory nature, emerging from collaborations with other artists and scientists, in the context of workshops, classrooms, exhibitions, residencies and out in the field.

Sarah Günther

pneumaszov.org

Workshop: KomposTieren

Sarah Günther arbeitet als freischaffende Theatermacherin, Performerin und angewandte Theaterwissenschaftlerin (Diplom) in verschiedenen Konstellationen und Institutionen.
Sie ist Mitbegründerin des internationalen Budapester Kunstnetzwerks Pneuma Szöv. und des Gießener Performancekollektivs Mobile Albania.
Derzeit ist sie künstlerische Leiterin der Air Factory, performt in Queendom und arbeitet als freie (Anti)Pädagogin in verschiedenen Kunst- und Ausbildungsstätten und außerhalb derer.

Sarah Günther works as a freelance theater-maker, performer and applied theater scholar (diploma) in various constellations and institutions. She is co-founder of the international Budapest Art Network Pneuma Szöv. and the Gießener performance collective Mobile Albania. Currently she is artistic director of the Air Factory, leads in Queendom and works as a free (anti) pedagogue in various art and educational institutions.

Pneuma Szöv.

pneumaszov.org

Workshop: KomposTieren

Pneuma Szöv. is an artists co-op. working mainly in Budapest since 2008, with collaborations and temporary exiles in Germany and around. They launch processes which trouble the regimes of our daily lives and re-enchanting what seems to be obvious and unchangeable. Their 3D radio performances, television shows chalked on asphalt, wandering Street Channel and political campaign with a squirrel mayor candidate (Mókus Maxi) evoke and play with a new kind of public sphere using eclectic media. Their postdramatic performances meld artistic research, social philosophy and urban studies with various forms of visual art, community and public art, free pedagogy concepts, activism and low-threshold social therapy.

Prof. Eckehard Binas

 

Vortrag und Diskussion: The German Mut

Eckehard Binas studierte Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte 1985 zum Zusammenhang von Ästhetik und Entwicklungstheorie. Von 1993 bis 1999 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Potsdam tätig und hat den Studiengang Kulturarbeit mit aufgebaut. Seit 1999 ist er Professor für Kulturphilosophie, Ästhetik und Kulturgeschichte an der Hochschule Zittau/Görlitz und war bis zum September 2012 Dekan der dortigen Fakultät für Wirtschafts- und Sprachwissenschaften. Er leitete an der Hochschule Zittau/Görlitz das Hochschulinstitut für Transformation, Wohnen und soziale Raumentwicklung in Görlitz.

Eckehard Binas ist seit 1. Januar 2013 Präsident der Fachhochschule Potsdam.

 

Eckehard Binas studied cultural sciences at the Humboldt University in Berlin and received his PhD in 1985 on the relationship between aesthetics and development theory. From 1993 to 1999 he worked as a research assistant at the University of Applied Sciences Potsdam and has helped to build up the course of studies cultural work. Since 1999 he has been Professor of Cultural Philosophy, Aesthetics and Cultural History at the University of Applied Sciences Zittau / Görlitz and until December 2012 he was Dean of the Faculty of Economics and Linguistics. He was leading the Institute for Transformation, Housing and Social Spatial Development at the University of Applied Sciences Zittau / Görlitz.

Eckehard Binas has been President of the University of Applied Sciences Potsdam since 1 January 2013.

 

Prof. Franziska Morlok

 

prozesse und gestaltung: archive, hühner, wetter und werkzeuge

Franziska Morlok ist Professorin für Editorial Design an der Fachhochschule Potsdam.
Seit 2007 gestaltet sie mit ihrem Designstudio Rimini Berlin für Kunden aus dem kulturellen, künstlerischen und wissenschaftlichen Bereich. Ihre Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet, publiziert und ausgestellt.

Von 2007 bis 2016 unterrichtete sie Typografie und Grafikdesign an der Universität der Künste Berlin, seit 2017 ist sie Professorin für »Redaktionelle Gestaltung« an der FH Potsdam.

Franziska gibt regelmäßig Publikationen heraus, zu ihren letzten Veröffentlichungen zählen »Schriften aus dem Archiv der Universität der Künste Berlin« (2017), »Helibo Seyoman« (2016) und »vom Blatt zum Blättern« (2016).


Franziska Morlok is Professor for Editorial Design at the University of Applied Sciences Potsdam (FHP).
Since 2007, she and her design studio Rimini Berlin have been designing for clients from the cultural, artistic and scientific fields. Her work has received many awards, and has been published and exhibited.
From 2007 to 2016 she taught typography and graphic design at the Berlin University of the Arts.
Franziska publishes publications regularly, the most recent ones including »Schriften aus dem Archiv der Universität der Künste Berlin« (2017), »Helibo Seyoman« (2016) and »vom Blatt zum Blättern« (2016).

 

Prof. Michael Prytula

 

Lesung und Diskussion: Städtische Transformationsprozesse

Prof. Michael Prytula ist Forschungsprofessor für »Ressourcenoptimiertes und klimaangepasstes Bauen« am Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft an der FH Potsdam. Darüber hinaus ist er vor allem im Fachbereich Stadt-Bau-Kultur tätig.

Stadtentwicklung ist charakterisiert durch „wicked problems“, wie Rittel & Webber es bereits 1973 formuliert haben. Sowohl die Fragestellungen selbst als auch deren Lösungen sind zumeist nicht eindeutig definierbar, sondern werden im politischen Raum verhandelt. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Gestaltungsvorschläge liefern aber wichtige Grundlagen und Orientierung für die Entscheidungsprozesse. Im Kontext der großen sozial-ökologischen Herausforderungen wie Klimawandel oder demografischer Veränderungen können Wissenschaft und Design eine neue Synthese für transformative Forschung bilden.


Prof. Michael Prytula is Research Professor for »Resource Optimized and Climate Adapted Building« at the Urban Future Research Institute at FH Potsdam. He is also active in the Department of Stadt-Bau-Kultur.

Urban development is characterized by „wicked problems“, as Rittel & Webber formulated in 1973. Both, the questions themselves as well as their solutions are usually not clearly definable, but are negotiated in the political sphere. However, scientific findings and design suggestions provide important foundations and orientation for decision-making processes. In the context of major socio-environmental challenges such as climate change or demographic change, science and design can provide a new synthesis for transformative research.

Dorotty Poór

pneumaszov.org

Workshop: KomposTieren

Dorotty Poór ist bildende Künstlerin mit einem Abschluss in Malerei, freiberufliche Illustratorin und Grafikdesignerin. Zur Zeit arbeitet sie an essbaren Installationen. Sie ist Teil der Luftfabrik von Pneuma Szöv. Daneben gibt sie Kunstworkshops für Kinder und Jugendliche, auch im Rahmen des kunstpädagogischen Vereins Átváltozó Egyesület (Verein für Veränderung).

Dorotty Poór is a visual artist with a degree in painting, freelance illustrator and graphic designer. She is currently working on eat-art installations and part of Pneuma Szöv’s Air Factory. Further, she facilitates art workshops for children and is a member of Átváltozó Egyesület (Association of Transformation).

Stefanie Ollenburg

 

Workshop: Futures Literacy

Stefanie Ollenburg, M.A. ist Zukunftsforscherin und Gestalterin. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Futur der Freien Universität Berlin im Projekt beFORE (Becoming Future-Oriented Entrepreneurs in Universities and Companies). Sie lehrt zum einen am Career Center der Humboldt Universität zu Berlin Konzeption und Mediengestaltung, zum anderen gibt sie  Einführungsseminare in Zukunftsforschung an der FH Münster, FB Architektur. Weiterhin freiberuflich unterstützt sie Organisationen im Bereich der Unternehmenskommunikation.

Designer*innen gestalten Artefakte für Zukünftiges in öffentlichen Räumen. Sie treffen gestalterische, gleichzeitig aber auch politische Entscheidungen – was hat Priorität, wer wird angesprochen und wie einbezogen? Wenn Designer*innen ihre politische Verantwortung wahrnehmen, haben sie um so mehr die Chance, Zukunft bewusst mitzugestalten.

Stefanie Ollenburg, M.A. is a futurist and designer. Currently she works as a research fellow in the project beFORE (Becoming Future-Oriented Entrepreneurs in Universities and Companies) at the Institut Futur of the Freien Universität Berlin. As a lecturer she teaches a basic design course at the Career Center of the Humboldt Universität zu Berlin, and an introductory seminar in Futures Studies at the Muenster School of Architecture. Further as a freelance specialized in corporate communication she supports organizations and business.

Designers create future artifacts presented in the public. They make design and political decisions – what has priority, who is being addressed, and how. Designers need to become aware of their political responsibility. Then they have the chance to become part of designing our future consciously and constructively.